Inhalt

Downloads

Sprache

Schliessen

Keine Suchresultate. Bitte Suchbegriff anpassen.

Umfeld, Ziele und Managementansatz

Zusätzlich zur eigenen Wertschöpfung von jährlich rund CHF 5 Milliarden leistet Swisscom durch ihre Investitionen, die anderen Unternehmen zugutekommen, indirekt einen wichtigen Beitrag zu einer wettbewerbsfähigen und prosperierenden Schweiz.

Einfluss der Investitionen von Telekom­unternehmen auf das Bruttoinlandprodukt (BIP) und auf die Beschäftigung

Im Sommer 2013 hat Boston Consulting Group (BCG) im Auftrag der European Telecommuni­cations Network Operators’ Association (ETNO) den Einfluss berechnet, den Investitionen von Telekom­unternehmen auf das Bruttoinlandprodukt (BIP) und die Beschäftigung – zwei der wesentlichen makroökonomischen Zielgrössen – ausüben. Die Berechnung beruht auf insgesamt elf aktuellen wissenschaftlichen Studien. Fünf davon untersuchen den Einfluss von Telekomunternehmen auf das BIP, sechs den Einfluss auf die Beschäftigung. In Zusammenarbeit mit BCG hat Swisscom das Berechnungsmodell und die Erkenntnisse aller elf Studien auf die eigene Situation übertragen. Der von BCG errechnete Einfluss von Swisscom auf die Beschäftigung ist in der Schweiz um den Faktor 1,8 geringer als in anderen Staaten, da das Lohnniveau in der Schweiz besonders hoch ist (Basis der Studie ist der jährliche Durchschnittslohn).

Investitionen von Swisscom in Milliardenhöhe

Im Jahr 2016 hat Swisscom CHF 1,8 Milliarden in der Schweiz investiert. Von 2017 bis 2020 plant Swisscom, in der Schweiz weitere Investitionen in Milliardenhöhe zu tätigen. Gemäss dem Modell von BCG trägt Swisscom damit im Zeitraum von 2014 bis 2020 indirekt über CHF 30 Milliarden zum BIP bei – und zwar zusätzlich zur eigenen Wertschöpfung von insgesamt rund CHF 35 Milliarden (beziehungsweise von CHF 5 Milliarden jährlich über einen Zeitraum von sieben Jahren). Durch diese indirekte Wertschöpfung trägt Swisscom bis 2020 zur Schaffung und zum Erhalt von 100’000 Arbeitsplätzen in der Schweiz bei. Gemäss einer ersten Zwischenbilanz hat Swisscom nach drei Jahren bereits CHF 16,1 Milliarden an indirekter Wertschöpfung erzielt und 54’000 Arbeitsplätze erhalten oder geschaffen. Damit liegt Swisscom nach drei von sieben Jahren bereits über der Hälfte der insgesamt veranschlagten Wertschöpfung.

Die Erhebung und Messung der Zielerreichung erfolgen durch den Geschäftsplanprozess sowie durch die jährlichen Segmentinformationen und Wertschöpfungsrechnungen, wie sie im Geschäfts­­bericht veröffentlicht sind. BCG überprüft das Berechnungsmodell bei Bedarf und passt es neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen an.

Das in diesem Nachhaltigkeitsbericht enthaltene Kapitel zur «vernetzten Schweiz» bezieht sich auf das Kapitel Geschäftsmodell und Kundenbeziehungen des Geschäftsberichts. Es ist dort auf den Seiten 46–55 aufgeführt, das die Netzinfrastruktur beschreibt.