Inhalt

Downloads

Sprache

Schliessen

Keine Suchresultate. Bitte Suchbegriff anpassen.

2 Konzernstruktur und Aktionariat

2.1 Konzernstruktur

2.1.1 Operative Konzernstruktur

Die Swisscom AG ist die für die Oberleitung des Swisscom Konzerns verantwortliche Konzern­obergesellschaft. Sie ist in die fünf Konzernbereiche Group Business Steering, Group Human Resources, Group Strategy & Board Services, Group Communications & Responsibility und Group Security gegliedert. Die Führung des laufenden Geschäfts hat der Verwaltungsrat an den CEO Swisscom AG delegiert. Dieser bildet zusammen mit den Leitern der Konzernbereiche Group Business Steering (CFO) und Group Human Resources (CPO) sowie den Leitern der Geschäftsbereiche Sales & Services, Products & Marketing, Enterprise Customers und IT, Network & Infrastructure die Konzernleitung. Der Konzern umfasst weiter den Geschäftsbereich Digital Business. Eine Kompetenzordnung, die vom Verwaltungsrat der Swisscom AG vorgegeben ist, sichert die strategische und finanziel­le Führung der Konzerngesellschaften. Die Konzerngesellschaften sind in die drei Kategorien strategisch, wichtig und übrige eingeteilt. Als strategische Konzerngesellschaften gelten die Swisscom (Schweiz) AG und die italienische Fastweb S.p.A. Der Verwaltungsrat der Swisscom (Schweiz) AG setzt sich aus dem CEO Swisscom AG als Präsidenten, dem CFO Swisscom AG und dem Leiter IT, Network & Infrastructure zusammen. Die Swisscom (Schweiz) AG wird operativ durch den CEO Swisscom AG geführt. Bei Fastweb S.p.A. nimmt der CEO Swisscom AG als Präsident zusammen mit dem CFO Swisscom AG und weiteren Vertretern von Swisscom Einsitz im Verwaltungsrat. Der Verwaltungsrat wird durch ein externes Mitglied ergänzt. Der Verwaltungsrat der Fastweb S.p.A. hat die Geschäftsführung dem Delegierten des Verwaltungsrats übertragen. Bei den «wichtigen» Konzern­gesellschaften erfüllen der CEO Swisscom AG, der CEO einer «stra­tegischen» Konzern­gesellschaft, der Leiter eines Konzern- oder Geschäftsbereichs oder andere vom CEO bestimmte Personen die Aufgabe des Verwaltungsrats­präsidenten. Zudem amtieren weitere Vertreter von Swisscom und teilweise auch externe Personen als Mitglieder des Verwaltungsrats.

Siehe Bericht Seite 26

Weitere Ausführungen zur Konzernstruktur finden sich im Lagebericht im Kapitel Konzernstruktur und Organisation.

Eine Liste der Konzern­gesellschaften – unter Angabe von Firma, Sitz, Beteiligungsquote und Aktienkapital – ist in Erläuterung 40 im Anhang zur Konzernrechnung enthalten.

Siehe Bericht Seiten 219—220

Für die finanzielle Berichterstattung sind die Geschäftsbereiche von Swisscom einzelnen Segmenten zugeordnet, die sich im Berichtsjahr nach der Führungsstruktur bis Ende 2015 richten. Aus Gründen der Praktikabilität ist die Segmentsberichterstattung für das Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr nicht verändert worden. Die finanzielle Berichterstattung 2016 erfolgt somit nach den Segmenten Swisscom Schweiz, Fastweb und Übrige operative Segmente. In Swisscom Schweiz enthalten sind die Segmente Privatkunden, Kleine und Mittlere Unternehmen, Grossunternehmen, Wholesale und IT, Network & Innovation. Die Übrigen operativen Segmente umfassen vor allem die Bereiche Participations, Health und Connected Living. Getrennt dargestellt wird wie bisher der Bereich Group Headquarters, der im Wesentlichen die Konzernbereiche sowie die Beschäftigungsgesellschaft Worklink beinhaltet. Weitere Informationen zur Segment­berichterstattung sind im Lage­bericht enthalten.

Siehe Bericht Seite 28
2.1.2 Kotierte Gesellschaft

Der Swisscom Konzern umfasst nur eine börsenkotierte Gesellschaft, die Swisscom AG. Sie ist eine Gesellschaft nach schweizerischem Recht mit Sitz in Ittigen (Kanton Bern, Schweiz) und im Standard Beteiligungsrechte, Sub-Standard International Reporting, der SIX Swiss Exchange kotiert (Valoren­nummer 874251; ISIN-Code CH0008742519; Symbol SCMN).

Der Handel in den USA erfolgt Over-the-Counter (OTC) als Level-1-­Programm (Symbol: SCMWY; ISIN-Nummer: CH008742519; CUSIP für ADR: 871013108). Im Rahmen des Programms gibt die Bank of New York Mellon Corporation die American Depositary Shares (ADS) aus. ADS sind amerikanische Wertpapiere, die Swisscom Aktien repräsentieren. Dabei entsprechen 10 ADS einer Aktie. Die ADS werden durch American Depositary Receipts (ADRs) nachgewiesen.

Am 31. Dezember 2016 hat die Börsenkapitalisierung der Swisscom AG CHF 23’627 Millionen betragen.

2.2 Bedeutende Aktionäre

Eine Pflicht zur Offenlegung von Beteiligungen besteht nach Art. 120 des Bundesgesetzes über die Finanzmarktinfrastrukturen und das Marktverhalten im Effekten- und Derivatehandel (FinfraG), wenn eine meldepflichtige Person oder Gruppe einen Prozent­anteil von 3, 5, 10, 15, 20, 25, 331/3, 50 oder 662/3 der Stimmrechte an der Swisscom AG erreicht, über- oder unterschreitet.

Im Februar 2016 hat die BlackRock, Inc., New York, eine Beteiligung an der Swisscom AG von 3% und wenige Tage später von 3,01% gemeldet. Die Beteiligungsmeldungen können auf der Website der SIX Exchange Regulation unter https://www.six-exchange-regulation.com/​de/​home/​publications/​significant-shareholders.html eingesehen werden.

Am 31. Dezember 2016 hält die Schweizerische Eidgenossenschaft (Bund) als Mehrheitsaktionärin un­verändert zum Vorjahr 50,95% der ausgegebenen Aktien der Swisscom AG. Das Tele­kommunikations­unternehmungsgesetz (TUG) schreibt vor, dass der Bund die Kapital- und Stimmen­mehrheit an der Swisscom AG halten muss.

2.3 Kreuzbeteiligungen

Es bestehen keine Kreuzbeteiligungen zwischen der Swisscom AG und anderen Aktien­gesell­schaften.