Inhalt

Downloads

Sprache

Schliessen

Keine Suchresultate. Bitte Suchbegriff anpassen.

Energieeffizienz und CO2-Ausstoss in der Schweiz

In % bzw. wie angemerkt   2016   2015   Veränderung
Energieverbrauch (in GWh)   536   521   2,9%
Steigerung Energieeffizienz gegenüber 1. Januar 2010   35,9   29,6    
Steigerung Energieeffizienz gegenüber 1. Januar 2016   8,9      
Direkter CO2-Ausstoss (in Tonnen)   19’837   20’116   –1,4%
Verhältnis CO2-Einsparungen zu CO2-Emissionen   0,99   0,81    

Swisscom ist bestrebt, ihre Energieeffizienz zu erhöhen, erneuerbare Energien einzusetzen und damit die Auswirkung ihrer Geschäftstätigkeit auf die Umwelt zu minimieren. In der Schweiz hat sich Swisscom zum Ziel gesetzt, ihre Energieeffizienz bis Ende 2020 gegenüber dem 1. Januar 2016 um weitere 35% zu steigern. Die Steigerung soll vor allem durch Massnahmen im Bereich der Netz­infrastruktur erreicht werden. Bis Ende 2020 hat sich Swisscom zudem vorgenommen, gemeinsam mit ihren Kunden doppelt soviel CO2 einzusparen, wie sie in ihrem Betrieb und in ihrer Lieferkette verursacht. Swisscom will dieses Ziel einerseits durch Emissionsreduktionen, andererseits durch eine Förderung und Vermarktung eines nachhaltigen Produktportfolios erreichen.

2016 hat der Gesamtenergieverbrauch in der Schweiz um 15 GWh oder 2,9% auf 536 GWh zugenommen. Die Effizienzmassnamen bei der Kühlung von Telefonzentralen und beim Energieverbrauch in Rechenzentren haben den durch den Netzausbau verursachten Mehrstromverbrauch teilweise kompensiert. Im Durchschnitt über alle Rechenzentren erreicht Swisscom 2016 einen PUE-Wert (Power-Usage-Effectiveness) von 1,47 (Vorjahr 1,50). Swisscom hat, wie bereits in den Jahren zuvor, 100% erneuerbaren Strom eingesetzt. Die Energieeffizienz erhöhte sich gegenüber dem 1. Januar 2010 auf 35,9% (Vorjahr 29,6%), gegenüber dem 1. Januar 2016 stieg sie um 8,9%. Der direkte CO2-Ausstoss in der Schweiz nahm 2016 um 279 Tonnen oder 1,4% auf 19’837 ab, was vor allem auf den tieferen Verbrauch fossiler Treibstoffe zurückzuführen ist. Das Verhältnis von Ein­sparungen bei den Kunden zu den Emissionen hat sich innert Jahresfrist von 0,81 auf 0,99 erhöht.