Inhalt

Downloads

Sprache

Schliessen

Keine Suchresultate. Bitte Suchbegriff anpassen.

Ertragslage

Erfolgsrechnung

In Millionen CHF bzw. wie angemerkt   2016   2015   Veränderung
Swisscom Schweiz   9’374   9’475   –1,1%
Fastweb   1’948   1’862   4,6%
Übrige operative Segmente   320   340   –5,9%
Group Headquarters   1   1   0,0%
Umsatz mit externen Kunden   11’643   11’678   –0,3%
Swisscom Schweiz   3’686   3’601   2,4%
Fastweb   721   619   16,5%
Übrige operative Segmente   94   69   36,2%
Group Headquarters   (114)   (117)   –2,6%
Überleitung Vorsorgeaufwand 1   (72)   (60)   20,0%
Intersegment-Elimination   (22)   (14)   57,1%
Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA)   4’293   4’098   4,8%
             
Nettoumsatz   11’643   11’678   –0,3%
Material- und Dienstleistungsaufwand   (2’323)   (2’342)   –0,8%
Personalaufwand   (2’947)   (3’019)   –2,4%
Übriger Betriebsaufwand   (2’548)   (2’697)   –5,5%
Aktivierte Eigenleistungen und übrige Erträge   468   478   –2,1%
Betriebsaufwand   (7’350)   (7’580)   –3,0%
Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA)   4’293   4’098   4,8%
Abschreibungen und Wertminderungen   (2’145)   (2’086)   2,8%
Betriebsergebnis (EBIT)   2’148   2’012   6,8%
Nettozinsaufwand   (155)   (189)   –18,0%
Übriges Finanzergebnis     (83)   –100,0%
Anteiliges Ergebnis assoziierter Gesellschaften   (3)   23    
Gewinn vor Ertragssteuern   1’990   1’763   12,9%
Ertragssteueraufwand   (386)   (401)   –3,7%
Reingewinn   1’604   1’362   17,8%
Anteil Aktionäre der Swisscom AG am Reingewinn   1’604   1’361   17,9%
Anteil Minderheitsaktionäre am Reingewinn     1   –100,0%
             
Durchschnittliche Anzahl ausstehender Aktien (in Mio. Stück)   51,800   51,802   0,0%
Gewinn pro Aktie (in CHF)   30,97   26,27   17,9%
1 Im Betriebsergebnis der Segmente sind als Vorsorgeaufwand die ordentlichen Arbeitgeberbeiträge enthalten. Die Differenz zum Vorsorgeaufwand nach IAS 19 wird als Überleitungsposition ausgewiesen.
WSGE_DP_GR_ge_AntOperSeg_NetUms_EBIT
WSGE_2_DP_GR_ge_AntOperSeg_NetUms_EBIT
Operative Ergebnisse
Nettoumsatz

Der Nettoumsatz von Swisscom hat gegenüber dem Vorjahr um CHF 35 Millionen oder 0,3% auf CHF 11’643 Millionen abgenommen. Davon entfielen 81% auf Swisscom Schweiz, 17% auf Fastweb sowie 2% auf die Übrigen operativen Segmente. Ohne Unternehmenserwerbe und -verkäufe und auf Basis konstanter Währungen reduzierte sich der Nettoumsatz von Swisscom um CHF 55 Millionen oder 0,5%. Der Umsatz mit externen Kunden von Swisscom Schweiz sank hauptsächlich wegen des rückläufigen Umsatzes mit Telekomdiensten um CHF 101 Millionen oder 1,1%. Dagegen stieg der Umsatz der italienischen Tochtergesellschaft Fastweb als Folge des Kundenwachstums in lokaler Währung um EUR 59 Millionen oder 3,4% auf EUR 1’795 Millionen. Bereinigt um Unternehmens­verkäufe im Vorjahr erhöhte sich der Umsatz mit externen Kunden der Übrigen operativen Segmente um CHF 9 Millionen oder 2,9%, was auf höhere Bauleistungen von cablex zurückzuführen ist. Bei Swisscom Schweiz reduzierte sich die Zahl der Umsatz generierenden Einheiten (RGU) als Folge der Markt­sättigung um 96’000 oder 0,8% auf 12,4 Millionen. Dem Anstieg bei Swisscom TV und Breitband stand ein Rückgang bei den Anschlüssen für die Festnetztelefonie gegenüber. Die Anzahl Mobilfunk­anschlüsse blieb im Vergleich zum Vorjahr stabil. Bei Fastweb erhöhte sich die Anzahl Breitbandkunden um 154’000 oder 7,0% auf 2,4 Millionen.

Betriebsaufwand

Der Betriebsaufwand von Swisscom hat gegenüber dem Vorjahr um CHF 230 Millionen oder 3,0% auf CHF 7’350 Millionen abgenommen. Der Betriebsaufwand des Vorjahres enthält die Bildung von Rückstellungen für das laufende Weko-Verfahren zu den Breitbanddiensten (CHF 186 Millionen) und für Stellen­abbau (CHF 70 Millionen). Bereinigt um diese Rückstellungen sowie weitere Sonder­effekte wie die Gewinne aus dem Verkauf von Liegenschaften, nicht geldwirksame Aufwendungen für die Personalvorsorge nach IAS 19, Entschädigungen aus Rechtsverfahren, Unternehmenskäufe und -verkäufe, in 2016 gebildete Rückstellungen für Stellenabbau und regulatorische Risiken sowie auf Basis konstanter Währungen blieb der Betriebsaufwand stabil. Höhere Kosten bei Swisscom Schweiz für die Kunden­akquisition und Kundenbindung, höhere Kosten im Lösungsgeschäft für Grosskunden und für den Doppelbetrieb von Netzen wurden durch Kosteneinsparungen von CHF 50 Millionen aus Effizienz­steigerungen kompensiert.

Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA)

Das ausgewiesene Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) ist um CHF 195 Millionen oder 4,8% auf CHF 4’293 Millionen gestiegen. Besonders im Vorjahr haben Einmalbelastungen das Betriebsergebnis massgeblich beeinflusst. Auf vergleichbarer Basis sank der EBITDA um CHF 54 Millionen oder 1,2%. Bei Swisscom Schweiz beträgt der bereinigte Rückgang, getrieben durch den Umsatzrückgang bei den Telekomdiensten und höheren Kosten für die Kunden­gewinnung und Kundenbindung, CHF 125 Millionen oder 3,2%. Bei Fastweb stieg der EBITDA auf vergleichbarer Basis um EUR 45 Millionen oder 8,0%, zurückzuführen vor allem auf den höheren Umsatz als Folge des Kundenwachstums. Auf bereinigter Basis reduzierte sich die Ergebnismarge von Swisscom um 0,3 Prozentpunkte auf 36,9%.

Abschreibungen und nicht operative Ergebnisse
Abschreibungen und Wertminderungen

Die Abschreibungen und Wertminderungen sind gegenüber dem Vorjahr um CHF 59 Millionen oder 2,8% auf CHF 2’145 Millionen gestiegen, was vor allem auf höhere Abschreibungen bei Swisscom Schweiz als Folge des hohen Investitionsniveaus zurückzuführen ist. Im Rahmen der Kaufpreis­aufteilung bei Unternehmenserwerben wurden immaterielle Vermögenswerte aktiviert. In den Abschreibungen sind planmässige Abschreibungen von immateriellen Vermögenswerten (z. B. Marken, Kundenbeziehungen) aus Unternehmenskäufen in der Höhe von CHF 104 Millionen (Vorjahr CHF 125 Millionen) enthalten.

Nettozinsergebnis und Übriges Finanzergebnis

Der Nettozinsaufwand ist als Folge der tieferen durchschnittlichen Zinskosten um CHF 34 Millionen auf CHF 155 Millionen gesunken. Das übrige Finanzergebnis für das Jahr 2016 weist ein aus­geglichenes Ergebnis aus, im Vorjahr resultierte ein Nettoaufwand von CHF 83 Millionen. 2016 wurde im übrigen Finanzergebnis ein Gewinn von CHF 41 Millionen aus dem Verkauf der assoziierten Gesellschaft Metroweb S.p.A. erfasst. Im übrigen Finanzergebnis des Vorjahres enthalten sind Fremdwährungsverluste von CHF 40 Millionen aufgrund der Aufhebung des Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank.

Assoziierte Gesellschaften

Das anteilige Ergebnis assoziierter Gesellschaften umfasst im Wesentlichen die Belgacom International Carrier Services SA, die siroop AG, die Zanox AG und die Admeira AG. Das Ergebnis beinhaltet die Initialkosten für im Aufbau befindliche Gesellschaften. Die erhaltenen Dividenden von CHF 17 Millionen (Vorjahr CHF 22 Millionen) resultierten hauptsächlich aus Gewinnausschüttungen der Belgacom Inter­national Carrier Services SA.

Ertragssteueraufwand

Der Ertragssteueraufwand hat CHF 386 Millionen (Vorjahr CHF 401 Millionen) betragen, was einem effektiven Ertragssteuersatz von 19,4% (Vorjahr 22,7%) entspricht. Der überdurchschnittliche Ertragssteuersatz in 2015 ist vor allem darauf zurückzuführen, dass auf der im Jahr 2015 erfassten Rückstellung für das laufende Weko-Verfahren zu den Breitbanddiensten keine Ertragssteuer­effekte erfasst worden sind. Langfristig erwartet Swisscom unverändert einen Ertragssteuersatz ohne Sonder­effekte von rund 21%.

Reingewinn

Der Reingewinn ist gegenüber dem Vorjahr vor allem als Folge von Sondereffekten um CHF 242 Millionen oder 17,8% auf CHF 1’604 Millionen gestiegen. Entsprechend stieg der Gewinn pro Aktie von CHF 26.27 auf CHF 30.97.