Inhalt

Downloads

Sprache

Schliessen

Keine Suchresultate. Bitte Suchbegriff anpassen.

Investitionen

Swisscom ist bestrebt, in Zukunft durch zielgerichtete Investitionen weiterhin die hohe Qualität sowie die Verfügbarkeit der Netzwerk­infrastrukturen sicherzustellen. Dabei kommt in der Schweiz dem Ausbau des Ultrabreitbandnetzes, dem Übergang zu einer All-IP-basierten Infrastruktur sowie der Modernisierung des Mobilfunknetzes mit neusten Mobilfunkstandards grosse Bedeutung zu.

Siehe Bericht Seiten 48—51

In Italien betreibt Fastweb ein Netzwerk, das aus einem unter­neh­mens­eigenen, glasfaserbasierten Basisnetz sowie einer kupfer­basierten Infrastruktur von Breit­band­anschlüssen besteht. Fastweb baut diese Netzwerkinfrastruktur ebenfalls zielgerichtet weiter aus.

In Millionen CHF bzw. wie angemerkt   2016   2015   Veränderung
Festnetz & Infrastruktur   500   509   –1,8%
Glasfaserausbau   476   435   9,4%
Mobilfunknetz   231   210   10,0%
Kundengetrieben   189   251   –24,7%
Projekte und Übriges 1   347   394   –11,9%
Swisscom Schweiz   1’743   1’799   –3,1%
Fastweb   633   581   9,0%
Übrige operative Segmente   61   48   27,1%
Group Headquarters und Elimination   (21)   (19)   10,5%
Total Investitionen   2’416   2’409 2   0,3%
Davon Schweiz   1’774   1’822   –2,6%
Davon Ausland   642   587   9,4%
Investitionen in % Nettoumsatz   20,8   20,6  
1 Inklusive All-IP-Migration.
2 Ohne Investitionen von CHF 18 Millionen in Immobilienprojekte, für die Verkaufsverträge abgeschlossen wurden und die Käufer Anzahlungen in gleicher Höhe geleistet haben.

Die Investitionen von Swisscom sind gegenüber dem Vorjahr um CHF 7 Millionen oder 0,3% auf CHF 2’416 Millionen gestiegen und entsprechen 20,8% des Nettoumsatzes (Vorjahr 20,6%). Von den Investitionen für das Jahr 2016 entfielen 72% auf Swisscom Schweiz, 26% auf Fastweb sowie 2% auf die Übrigen operativen Segmente.

Die Investitionen von Swisscom Schweiz haben sich gegenüber dem Vorjahr um CHF 56 Millionen oder 3,1% auf CHF 1’743 Millionen verringert und entsprechen 18,5% (Vorjahr 18,8%) des Netto­umsatzes. Die Zunahme der Investitionen für den Ausbau der Breitbandnetze mit neusten Technologien wurde durch eine Abnahme bei kundengetriebenen Investitionen und bei Investitionen für die Weiterentwicklung von Dienste-Plattformen überkompensiert. Ende 2016 waren über 3,5 Millionen Haushalte und Geschäfte leitungsgebunden mit Ultrabreitband (mehr als 50 Mbit/s) er­schlossen. Davon sind über 2,5 Millionen mit neusten Technologien ausgerüstet – sei es mit Glas­faser bis ins Haus (FTTH) oder neusten Glasfasertechnologien wie FTTS (Fibre to the Street), FTTB (Fibre to the Building) oder der Vectoring-Technologie. Ende 2016 versorgte Swisscom 99% der Schweizer Bevölkerung mit der neuen Mobilfunktechnologie 4G/LTE, die einen breitbandigen Zugriff auf das Internet ermöglicht.

Die Investitionen von Fastweb haben sich gegenüber dem Vorjahr um CHF 52 Millionen oder 9,0% auf CHF 633 Millionen erhöht. In lokaler Währung nahmen sie um EUR 40 Millionen oder 7,4% auf EUR 581 Millionen zu. Hauptgrund für den Anstieg sind höhere Investitionen in die Breitbandnetze. Im Juli 2016 gaben Fastweb und Telecom Italia bekannt, bei der Verlegung von Glasfaser bis in die Wohnungen und Geschäfte (FTTH) kooperieren zu wollen. Bis Ende 2020 sollen 13 Millionen und damit rund die Hälfte der Haushalte und Geschäfte in Italien mit Ultrabreitband erschlossen sein. Das Verhältnis Investitionen zu Umsatz betrug 32,4% (Vorjahr 31,2%). Rund 30% der Investitionen standen in direktem Zusammenhang mit der Kundenbasis.