Inhalt

Downloads

Sprache

Schliessen

Keine Suchresultate. Bitte Suchbegriff anpassen.

Vermögenslage

Bilanz

In Millionen CHF   31.12.2016   31.12.2015   Veränderung
             
Vermögenswerte
Flüssige Mittel und kurzfristige Finanzanlagen   506   409   23,7%
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie sonstige Forderungen   2’532   2’535   –0,1%
Sachanlagen   10’177   9’855   3,3%
Goodwill   5’156   5’161   –0,1%
Übrige immaterielle Vermögenswerte   1’756   1’861   –5,6%
Assoziierte Gesellschaften und langfristige Finanzanlagen   455   461   –1,3%
Ertragssteuerguthaben   299   375   –20,3%
Übrige kurz- und langfristige Vermögenswerte   573   492   16,5%
Total Vermögenswerte   21’454   21’149   1,4%
     
             
Verbindlichkeiten und Eigenkapital
Finanzielle Verbindlichkeiten   8’496   8’593   –1,1%
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie sonstige Verbindlichkeiten   1’896   1’768   7,2%
Personalvorsorgeverpflichtungen   1’850   2’919   –36,6%
Rückstellungen   962   1’139   –15,5%
Ertragssteuerschulden   746   436   71,1%
Übrige kurz- und langfristige Verbindlichkeiten   982   1’052   –6,7%
Total Verbindlichkeiten   14’932   15’907   –6,1%
Anteil Aktionäre der Swisscom AG am Eigenkapital   6’514   5’237   24,4%
Anteil Minderheitsaktionäre am Eigenkapital   8   5   60,0%
Total Eigenkapital   6’522   5’242   24,4%
Total Verbindlichkeiten und Eigenkapital   21’454   21’149   1,4%
Eigenkapitalquote am Bilanzstichtag   30,4%   24,8%    

Die Bilanzsumme ist um CHF 0,3 Milliarden oder 1,4% auf CHF 21,5 Milliarden gestiegen. Die Zunahme der Vermögenswerte ist vor allem auf die höhere Investitionstätigkeit zurückzuführen.

In Millionen CHF   31.12.2016   31.12.2015   Veränderung
Sachanlagen   10’177   9’855   322
Goodwill   5’156   5’161   (5)
Übrige immaterielle Vermögenswerte   1’756   1’861   (105)
Übrige betriebliche Vermögenswerte   3’105   3’027   78
Rückstellungen   (962)   (1’139)   177
Übrige betriebliche Verbindlichkeiten   (2’878)   (2’820)   (58)
Betriebliche Vermögenswerte, netto   16’354   15’945   409
Flüssige Mittel und Finanzanlagen   506   409   97
Finanzielle Verbindlichkeiten   (8’496)   (8’593)   97
Personalvorsorgeverpflichtungen   (1’850)   (2’919)   1’069
Ertragssteuerguthaben und -schulden, netto   (447)   (61)   (386)
Anteile an assoziierten Gesellschaften   193   223   (30)
Übrige Vermögenswerte, netto   262   238   24
Eigenkapital   6’522   5’242   1’280

Fastweb

Per 31. Dezember 2016 hat der Buchwert von Fastweb in der Konzernrechnung von Swisscom EUR 2,8 Milliarden (CHF 3,0 Milliarden; Stichtagskurs CHF/EUR 1,074) betragen. Darin enthalten ist der Goodwill mit einem Nettobuchwert von EUR 0,5 Milliarden. Swisscom hat Finanzierungen in EUR aufgenommen, und davon EUR 1,24 Milliarden als Instrument zur Absicherung der Netto­vermögenswerte von Fastweb designiert. Im Eigenkapital der Konzernrechnung von Swisscom sind Ende 2016 kumulierte Währungsumrechnungsverluste von Fastweb in der Höhe von CHF 1,8 Milliarden (nach Steuern) erfasst.

Goodwill

Der Nettobuchwert der Position Goodwill beträgt CHF 5’156 Millionen. Der grösste Anteil entfällt auf Swisscom Schweiz (CHF 4’582 Millionen). Der Goodwill entstand hauptsächlich im Jahr 2007 im Zusammenhang mit dem Rückkauf des Beteiligungsanteils von 25% an der Swisscom Mobile AG, der 2001 an Vodafone veräussert worden war. Nach dem Rückkauf wurden die Bereiche Mobilfunk, Festnetz und Solutions organisatorisch zusammengefasst und in der neuen Gesellschaft Swisscom (Schweiz) AG zusammengeführt. Das Bewertungsrisiko dieser Goodwillposition ist sehr gering. Der Nettobuchwert des Fastweb Goodwills beträgt EUR 492 Millionen (CHF 529 Millionen). Die Übrigen operativen Segmente weisen einen Goodwill von CHF 45 Millionen aus.

Personalvorsorge

Die Vorsorgeverpflichtung wird in der Konzernrechnung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) bewertet. Die bilanzierte Nettoverpflichtung beträgt CHF 1’850 Millionen. Sie hat im Vergleich zum Vorjahr um CHF 1’069 Millionen abgenommen. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass nach IFRS neu eine Aufteilung der Finanzierungslücke zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmer (Risk Sharing) berücksichtigt wird. Der positive Effekt aus der erstmaligen Anwendung von Risk Sharing beträgt CHF 0,9 Milliarden. Nach den für die Pensionskasse relevanten schweizerischen Rechnungslegungsvorschriften (Swiss GAAP FER) besteht eine Überdeckung von CHF 0,1 Milliarden, was einem Deckungsgrad von rund 101% entspricht. Die wesentlichen Gründe für die Differenz zur Bewertung nach IFRS von CHF 1,9 Milliarden sind die Verwendung unterschiedlicher versicherungs­mathematischer Annahmen wie Diskontsatz, Lebenserwartung oder Risk Sharing (CHF 1,0 Milliarden) sowie eine unterschiedliche versicherungsmathematische Bewertungs­methode (CHF 0,9 Milliarden). Gemäss IFRS werden auch künftige Lohn-, Beitrags- und Renten­erhöhungen sowie vorzeitige Pensionierungen für die Bewertung berücksichtigt.

Eigenkapital

Das Eigenkapital ist um CHF 1’280 Millionen oder um 24,4% auf CHF 6’522 Millionen gestiegen. Das Verhältnis Eigenkapital zum Gesamtvermögen erhöhte sich von 24,8% auf 30,4%. Der Reingewinn von CHF 1’604 Millionen und die direkt im Eigenkapital erfassten Nettogewinne von CHF 831 Millionen übersteigen die Dividendenzahlungen von CHF 1’140 Millionen an die Aktionäre der Swisscom AG. Die direkt im Eigenkapital erfassten Nettogewinne enthalten nicht geld­wirksame versicherungs­mathema­tische Gewinne von Vor­sorgeplänen in der Höhe von CHF 1’162 Millionen sowie un­realisierte Verluste von CHF 21 Millionen aus der Währungsumrechnung ausländischer Konzern­gesellschaften. Gegenüber dem Jahresende 2015 ist der Wechselkurs CHF/EUR von 1,084 auf 1,074 gesunken. Am 31. Dezember 2016 betrugen die kumulierten Währungs­umrech­nungs­verluste im Eigenkapital CHF 1’834 Millionen (nach Steuern).

Für die Bestimmung der ausschüttbaren Reserven ist nicht das Eigenkapital gemäss Konzern­bilanz nach International Financial Reporting Standards (IFRS) massgebend, sondern das Eigen­kapital im Einzel­abschluss der Swisscom AG nach aktienrechtlichen Rechnungslegungsvorschriften. Am 31. Dezember 2016 hat das Eigenkapital der Swisscom AG CHF 6’255 Millionen betragen. Die Ab­weichung zum Eigenkapital in der konsolidierten Bilanz ist im Wesentlichen auf einbehaltene Gewinne bei den Tochter­gesellschaften und auf abweichende Bilanzierungs- und Bewertungs­methoden zurück­zuführen. Nach den aktienrechtlichen Rechnungslegungsvorschriften dürfen das Aktienkapital sowie von den allgemeinen Reserven 20% des Aktienkapitals nicht ausgeschüttet werden. Am 31. Dezember 2016 haben sich die ausschüttbaren Reserven der Swisscom AG auf CHF 6’193 Millionen belaufen.